Exkursion zur Gründerszene in München

Ein von „unternehmerTUM“ ausgelobter studentischer Ideenwettbewerb war Anlass für eine von Christine Schwaiger und Beate Cesinger (Masterstudiengang „Entrepeneurship & Innovation“) organisierte dreitägige Exkursion nach München. Denn die NDU ist die einzige österreichische Universität, die neben drei deutschen Hochschulen eingeladen wurde, Ideen für die Innenarchitektur und Möblierung für ein Gründer- und Innovationszentrum zu entwickeln.

Nach dem obligatorischen Besuch des Bauplatzes bekamen wir von Helmut Kausler (Workplace Consultant) eine sehr interessante und informative Führung durch das benachbarte Steelcase Learning + Innovations Center. Am Nachmittag besuchten wir das Deutsche Patentamt, wo wir mit Themen wie der Anmeldung und des Schutzes neuer Ideen und Designs vertraut gemacht wurden. Von der Dachterrasse genossen wir einen eindrucksvollen Ausblick auf die Skyline von München. Bei Wayra Deutschland dem Accelerator des Telekomkonzerns Telefónica trafen wir eine internationale Szene von Gründern und bekamen wichtige persönliche Eindrücke und Erfahrungsberichte.

Tag zwei wurde im Forschungs Campus Garching gestartet, wo sich das Zentrum für Innovation und Gründung der TU München und die unternehmerTUM niedergelassen haben. Mark Stabel (Projektleiter) erläuterte im Detail Inhalt und Ziele des neu zu errichtenden Zentrums, bevor wir uns in einem von den Studierenden des Masterstudiengang „Entrepeneurship & Innovation“ konzipierten und moderierten Design Thinking Workshop unmittelbare Einblicke in die Bedürfnisse und Arbeitsweisen der Gründerszene erarbeiteten.

Am dritten Tag vermittelte uns Christiane Friderich (Referentin Wissens- und Technologietransfer) in der Hochschule München anschaulich den Gründungsprozesses eines Start-Ups mit allen Höhen und Tiefen. Abschließend führte uns ein Spaziergang durch den Olympiapark an den Zeltdach-Konstruktionen von Frei Otto vorbei zur BMW Welt von Coop Himmelblau. Das imposante Markenerlebnis- und Auslieferungscenter liegt direkt neben dem „Vierzylinder“, dem Hauptsitz der BMW Gruppe. Dieses wurde wie das Wifi St. Pölten vom Lehrer der Himmelblaus, Karl Schwanzer, Anfang der 1970er Jahre geplant und verweist auf den Erfolg österreichischer Architekten im Umfeld von BMW – woran wir mit einem Gewinn des Wettbewerbs hoffentlich bald anschließen können!

 

 

 

X-City kick-off

Ein sehr interessantes Future-Lab-Projekt startete kürzlich in diesem vergessenen Teil von St. Pölten – mit Studierenden der Bachelor-Studiengängen Grafik-Design, Informationsdesign und des Masters Raum- und Informationsdesign in Zusammenarbeit mit einem wichtigen Vertreter einer Stadtentwicklungsgesellschaft. Auf die Präsentation der Ergebnisse im Frühjahr sind wir sehr gespannt – aber noch ist X-City streng geheim!

IMG_9678

Alles was Recht ist!

In der diesjährigen Niederösterreichischen Landesausstellung im Schloss Pöggstall geht es inhaltlich um die Geschichte der Rechtsprechung. Für uns Gestalter war jedoch der Hintergedanke des Besuchs zugegebenermaßen ein anderer – die grafische Ausstellungsgestaltung, das Orientierungssystem und viele der Werbemittel stammen von Büro Lichtwitz Leinfellner visuelle Kultur KG. Gewissermaßen an der Quelle sitzend bekamen wir spannende Insiderinfos von unserem Professor Kriso Leinfellner, der uns über die Gestaltungsansätze und Besonderheiten in diesem Projekt berichtete. Die Ausstellungsarchitektur stammt übrigens von den Querkraft Architekten.

 

Alfred Ritter und das ÖBB-Wegeleitsystem

Alfred Ritter ist ein „großer Unbekannter“ unter den heimischen ArchitektInnen, denn wohl jede/r hat sich schon in Räumen aufgehalten, die er (mit)gestaltet hat: Etwa die Karlsplatz-Passage oder viele Haltestellen oder Bahnhöfe der ÖBB – von denen er seit der Jahrtausendwende die wichtigsten im Rahmen der Bahnhofsoffensive mit neuen Orientierungssystemen ausgerüstet hat, so auch den neuen Wiener Hauptbahnhof.

Ein sehr spannender Praxisbericht aus einer abstimmungsintensiven Schnittstellendisziplin zwischen Raum, Industriedesign, Typografie und Semiotik, über Mobilitätsketten und Entscheidungspunkte, Blickachsen und Lesedistanzen.

 

_DFX9939_DFX9941_DFX9951_DFX9957ÖBB-SystemelementeHauptbahnhof_Bahnsteig

A Brand at Hand

Nur wenige Tage Zeit hatten unsere Studierenden, um für ein per Los ermitteltes Produkt eine Marke inklusive Namen und visueller Identität zu entwickeln und ein „ambulantes Vertriebsvehikel“ dafür zu entwerfen.
Die Arbeiten der sieben Kleingruppen sind großartig: Rechnen sie damit, bald etwa einem Bauchladen für den Bienenlockstoff „bien“, der schicken „Brezlpost“, oder  einem Verkäufer der individuell gestaltbaren Strandschlapfen namens „Flick Flock“ über den Weg zu laufen – oder in der Nähe von einem der 600 Wiener Trinkbrunnen einer Figur, der Sie einen faltbaren Trinkcontainer vom Anzug pflücken können.

Für wertvolle Inputs in diesem Aufwärmprojekt zu unserem Semesterthema „Shopping“ sorgte als Gastkritikerin Dr. Ewa Esterhazy, Designkuratorin, Trendscout und ehemals Leiterin des MAK Design Shops.

 

Material-Workshop mit Chris Lefteri

Der Workshop des englischen Material-Spezialisten Chris Lefteri hatte dieses Mal den narrativen Einsatz von Materialien zum Thema. In einer Vielzahl von Übungen wurden nach dem Prinzip des „Chinese Whisper“ oder der „Stillen Post“ Materialsequenzen entlang des Wechsels ihrer Oberflächen aneinandergereiht. Die Fotos zeigen die Schlußpräsentation der miteinander verbunden Kurzprojekte, die letztendlich auf das Semesterthema Orientierung im Raum bezogen wurden.

Film-Workshop mit Tapio Snelman

Raum und Zeit, Information und Zeit: Bewegtbild als Ausdrucksform, aber auch als mächtiges Werkzeug für Research und Analyse in Projekten anderer Gestaltungsdisziplinen. Der finnischer Filmemacher Tapio Snelman beehrt uns wieder mit einen Workshop zum Thema „Designing Time“. In drei Tagen entstehen in Zweierteams wunderbare audiovisuelle Kleinode –  wie etwa dieses hier: „TanGami“ von Sara Föttinger und Sarah Hengstebeck.