Laufen x NDU // Pin Up 1

Vergangenen Donnerstag präsentierten die Studentinnen des 1. Jahrgangs ihren Projektzwischenstand, dieser umfasste erste Skizzen für Raumkonzepte, Leitsysteme, Piktogramme, Farbvorschläge sowie Lichtstimmungen, die in einer prototypischen Sanitäranlagen einer Clusterschule zum Einsatz kommen könnten. Unser Gastkritiker DI Michael Thomas, Partner im Atelier Heiss, hat durch seine jahrelange Praxis und Schulbau-Expertise wertvolles und vertiefendes Feedback zu jedem einzelnen Projekt beigetragen. Danke Michael, für Deine Zeit und Deine konstruktiven Inputs!

NDU x LAUFEN x Architekturtage

Während dem uns inzwischen so vertrauten Austausch über Videotelefonie konnte die Besichtigung des Laufen Space Wien zu Semesterstart unter Einhaltung aller Conrona-Maßnahmen zur Freude aller Beteiligten in Präsenz stattfinden.

„NULL NULL – Sanitärräume für Schulen“ – ist der Titel unseres Semesterthemas, passend zum Schwerpunkt der Architekturtage 2021/22, die den Zusammenhang von Architektur und Bildung thematisieren. Die Laufen Österreich AG, als grösster Sanitärproduzent in Österreich, hat die NDU im Rahmen ihrer Programmpartnerschaft eingeladen, im Laufen Space Wien eine Ausstellung zu gestalten und umzusetzen. Aufgrund dieser Konstellation wurde das Konzept entwickelt, die bisher von der Gestaltung eher vernachlässigten Sanitärbereiche von Schulen zu thematisieren.

Unsere hochkarätigen Gäste komplettierten den Intro-Tag mit aufschlussreichen Vorträgen aus ihrer Forschung und Praxis. Harald Gründl berichtete von der ausgeklügelten Technologie von save!, einer Urin-Trenn-Toilette, die EOOS mit dem Industriepartner Laufen entwickelt hat. In seiner Doppelrolle als Vertreter der Architekturtage und Experte für Schulraumarchitektur konnten wir Christian Kühn gewinnen, der über die Entwicklung von Clusterschulen, unterschiedliche Grundrisstypologien und deren Verbindung zu pädagogischen Konzepten in Schulen sprach. Einblicke in die Geschichte und die aktuellen Markenwerte von Laufen gaben uns Christian Schäfer, Geschäftsleitung Laufen Österreich AG, Melanie Berger, Marketingleiterin der Laufen Österreich AG, und Flora Köszegi, Showroom Wien Managerin – vielen Dank für Eure anregenden Berichte, Einblicke und Vorträge!

Finals!

Ein analog begonnenes Semester wurde zum Ende digital präsentiert – mit tollen Resultaten unserer Student*innen – deutlich anhand des Fotomaterials zu sehen. Die in Team- und Einzelarbeit entstandenen Ausstellungsprojekte sind bis ins kleinste Detail durchdacht – inhaltlich, räumlich und grafisch – bei dieser Ausstellung war vor allem wichtig, dass sie für ALLE zugänglich ist. In den verknüpften Lehrveranstaltungen Kuratorische Studien, Licht Design und Ausstellungspraxis wurde parallel eine Ausstellungsdramaturgie, ein Lichtkonzept und ein Manual zur Ausstellungspraxis erarbeitet, welches als nützlicher Begleiter auch für künftige reale Ausstellungsprojekte zu Rate gezogen werden kann.

Pin Up 1 // Ausstellungsdesign

Wieder zurück in der „Home-University“ präsentieren unsere Studierenden des 2. Jahrgangs wie gewohnt ihre Projektfortschritte virtuell. Vergangene Woche fand unser 1. Pin Up statt, bei dem wir die interdisziplinäre Gestalterin Patricia Hepp als Gastkritikerin gewinnen konnten. Vielen Dank Patricia, für dein inspirierendes und motivierendes Feedback!

Im 3. Semester dreht sich heuer alles rund um das Thema Ausstellungen – für die Örtlichkeiten im Designforum Wien wird im Designstudio an einer Ausstellung zum allumfassenden Thema Inklusion gearbeitet – dabei sind unsere Studierenden KuratorInnen und GestalterInnen gleichzeitig. Nach einer intensiven Recherchephase wird nun am Ausstellungskonzept gearbeitet. In der verknüpften Lehrveranstaltung Forum vertiefen sich die Studierenden in die vielfältigen Aspekte der Ausstellungspraxis, wie z.B. präventive Konservierung, Zeitpläne, Budgets, Ausstellungsdisplays, Sicherheit, etc. Bis Ende Jänner wird ein „Manual“ erarbeitet, das im komplexen Aufgabenfeld des Ausstellungswesen für Innenarchitektinnen eine Orientierung bieten wird.

Sonderpreis Joseph Binder Award

Unsere Master-Absolventin Christin Künig erhielt für ihr 2018 entstandenes Masterprojekt »Ban Sondhoufa – Ein Atlas als Erinnerungsobjekt an ein Haus zur Wahrung der Kontinuität von Architektur« beim diesjährigen Joseph Binder Award den Sonderpreis in der Kategorie Design Fiction. Herzliche Gratulation für diese Auszeichnung, liebe Christin!

Exkursion Wien

Selbstverständlich mit Maske in kleinen Gruppen und mit Abstand zueinander besichtigten wir im Oktober ein historisches Gewerbehaus, zwei Museen, ein Festival und waren zu Besuch bei einer renommierten Designerin:

Bei der Vienna Design Week, besuchten wir unter anderem unsere eigene interdisziplinäre Ausstellung „Gendersensibel! Design für Räume, Produkte und Debatten „, in der wir unseren Feministischen Social Space präsentiert haben, den wir im WS 2019 mit Gastprofessorin Laura Karasinski und Studiengangsleiterin Christine Schwaiger entwickelt haben.

Im MAK trafen wir Dr. Rainald Franz (Sammlungsleiter Glas und Keramik) und Dr. Anne-Katrin Rossberg (Sammlungsleiterin Metall und Wiener-Werkstätte-Archiv), die uns zum Einen mit ihrem umfassenden kunsthistorischen Hintergrundwissen einen guten Überblick in der Schausammlung „Wien um 1900“ gaben und zum Anderen Einblicke in die „Jubiläumsschrift. Die Wiener Werkstätte 1903-1928. Modernes Kunstgewerbe und sein Weg.“ (Originalausgabe von 1929). Dieses beindruckende Buch, bekannt unter dem Namen „Kachelkatalog“, wurde mit dreidimensionalen Buchdeckel aus Papiermaché von Vally Wieselthier, Mathilde Flöge und Gudrun Badisch gestaltet.


Die Wiener Werkstätten hatte ihren Sitz und ihre verschiedenen Werkstätten (Keramik, Papiere, Silber) und einen Schauraum im 1.OG eines noch gut erhaltenen Gewerbehauses in der Neustiftgasse 32-34 in Mariahilf. Dort befindet sich unter anderem das Büro der swap Architekten, das wir besuchen durften. Architekt Christoph Falkner zeigte uns aktuelle Projekte wie z.B. das neu Bibliotheks- und Seminargebäude der BOKU in Wien.


Nadia Zerunian hat uns herzlich in ihrem großzügig angelegten, besonders geschmackvoll eingerichteten Wohnstudio“ am Stephansplatz empfangen. In einem sehr persönlichen und kurzweiligen Gespräch teilte Sie mit uns ihren Zugang zu Handwerk, Design und zu gesellschaftlichen Fragen im Allgemeinen, sowie ihre Erfahrungen mit dem von ihr mitbegründeten Unternehmen „co/rizom“ das Handwerker in ganz Europa unterstützt.


Auch am Programm stand die erst kürzlich eröffnete Libelle am Dach des Leopold Museums im Museumsquartier, sowie die Ausstellung „Zehn Jahre Klasse für Ideen“ im Designforum Wien und ein Besuch im Haus der Geschichte Österreich, in der Dauerausstellung Neue Zeiten: Österreich seit 1918 .

Musterhafter Semesterstart

Alle „Masters“ wiedervereint – ein persönliches Wiedersehen der StudienkollegInnen ist viel wert. Sowohl das erste als auch das dritte Semester startete mit intensiven Workshops – die Londoner ArchitektInnen Rosa Rogina und Armor Gutiérrez Rivas konnten diesmal zwar physisch coronabedingt nicht anwesend sein, präsent waren sie gewissermaßen aber doch – dank eines großflächigen Displays und der erfahrenen NDU- Alumni Flora Szurcsik vor Ort konnte der „Model Making Workshop“ auch online stattfinden und es fühlte sich so an, als wären die beiden mitten in der Werkstätte bei uns an der NDU. Analog zum Semesterthema „Wiener Werkstätte Revisited“ wurden ausgehend von den Flächenmustern von Josef Hoffmann in selbst hergestellten Silikonformen dreidimensionale Prototypen in Materialitäten wie Paraffin, Jesmonite, Epoxidharz produziert.
Der Auftaktworkshop im dritten Semester geleitet von Typedesigner Johannes Lang von langustefonts, drehte sich um die digitalen Erstellung von Patterns. Vermittelt wurden Gesetzmässigkeiten und Techniken um auch mit wenig Vorkenntnissen erste Experimente zu wagen. Die besten Musterblätter wurden einem Musterbuch dokumentiert, das dann für zukünftige Anwendungen jederzeit hervorgeholt werden kann.

Sommer-Update & News

Im Rahmen des von Dezeen (online Magazin für Architektur, Interior und Design) veranstalteten Virtual Design Festivals präsentiert der Master Innenarchitektur & visuelle Kommunikation sechs herausragende Abschlussprojekte auf einer international renommierten Plattform, die einige hunderttausenden Design Interessierte verfolgen. Die Herausforderung bestand vorallem darin, ein einziges Keyvisual auszuwählen, das die Intention und Komplexität des Projektes auf den ersten Blick vermittelt. Weitere vier Projekte zeigen ebenfalls Abschlussarbeiten aus dem Bachelorstudiengang Innenarchitektur und 3D Gestaltung. Hier geht’s zur virtuellen Ausstellung auf Dezeen!

Mit diesem Jahr 2020 feiert bereits unser fünfter Jahrgang den Masterabschluss! An dieser Stelle vielen Dank an alle Lehrende und vor allem an unsere Studierenden, die dieses spezielle Abschlusssemester so professionell gemeistert haben. Wir wünschen Euch allen einen schönen Sommer und viel Erfolg für Eure weitere berufliche Laufbahn.

Semester 2 – Finals

Bei unserer (hoffentlich) letzten virtuellen Zusammenkunft am 9.6. präsentierten unsere Studierenden des 2. Semesters ihre finalen Semesterprojekte. Der intensive digitale Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Studierenden ist beachtlich.
An unsere Gastkritiker dürfen wir erneut unseren Dank aussprechen, für die unkomplizierte digitale Zusammenarbeit und ihr konstruktives und wertschätzendes Feedback. Diesmal zu Gast waren Dieter Spath, von Spath Arquitectos, Veronika Vogelauer von Vogelauer Architekten und Bettina Brunner-Krenn von X-Architekten.
Das Semester neigt sich langsam dem Ende zu – am 16. und 17.6. werden die finalen Masterprojekte des 4. Semesters präsentiert.
Um die Tradition des nahenden Semester-Closings mit einem Get-Together-Drink beizubehalten, haben wir zum Abschluss trotz Distanz und auf digitale Art und Weise miteinander auf ein zwar spezielles aber erfolreiches Sommersemester 2020 angestoßen.